Chronik des fröhlichen Stammtisches


Jahreswahl
2020  2019  2018  2017  2016  2015  2014  2013  2012  2011  2010  2009  2008  2007  2006  2005  2004  2003  2002  2001  2000  1999  1998  1997  1996  1995  1994  1993  1992  1991  1990  1989  1988  1987  1986  1985  1984  1983  1982  1981  1980  1979  1978  1977  1976  1975  1974  1973  1972  1971 
23.10.1976
Unter der Rubrik „Vereinsnachrichten“ stand im Mitteilungsblatt der Gemeinde Nr. 43 vom 29.10.76 folgende Nachricht: Eisingen dankt. Die Männer vom „Fröhlichen Stammtisch, sowie Bürgermeister Nebel, Hauptlehrer Schmitz und deren Ehefrauen fuhren am Samstag, den 23.10.ins St. Josefs-Stift nach Eisingen um dort den Erlös des Festes vom 18.09.95 zu überbringen. Dank der Selbstlosigkeit und Opferwilligkeit aller Helfer, die jeden eigenen Schluck und jeden eigenen Bissen selbst bezahlt haben, konnte ein beachtlicher Reingewinn erübrigt werden, trotz des verhältnismäßig schwachen Festbesuches. Wir bedauern dies ganz besonders, da es diesmal um eine Sache ging, die allgemeine Förderung verdiente. In Eisingen empfing uns der 1. Vorsitzende der Anstalt, Herr Pfarrer Kümmert. Er begrüßte jeden Einzelnen, bedankte sich mit anerkennenden Worten und lud uns zu einer Besichtigung der Anstalt ein. Einige Worte aus seinem Dankschreiben:

Sehr geehrte Herren,
zu unserer Freude haben Sie eine Aktion zu Gunsten der Sorgenkinder im St. Josefs-Stift durchgeführt. Das Ergebnis ist geradezu erstaunlich: 3.151,77 DM. Dafür sagen wir Ihnen einen ganz herzlichen Dank. Wir dürfen Sie bitten, diesen Dank auch den Spendern, soweit es Ihnen möglich ist, weiterzugeben. Der erfreulich hohe Betrag ist ein guter Beitrag zur Errichtung einer modernen Werkstätte für Behinderte, mit deren Bau wir im Frühjahr 1977 hoffentlich beginnen können.

Dem Chronisten sei hier eine Anmerkung gestattet. Dies war sicherlich die beste Tat, die wir seit Bestehen des Stammtisches vollbracht haben.

18.09.1976
Der Stammtisch zeigte ein Herz für die behinderten Mitbürger.
Wir feierten ein Fest am VFL-Sportheim zugunsten des Behindertendorfes Eisingen. Die KKL, das Rote Kreuz, die Freiw. Feuerwehr und der Männerchor unterstützten uns in unserem Bemühen eine möglichst große Spende zu erzielen. Politik und Wirtschaft waren vertreten. Der Bieranstich wurde von unserem Landtagsabgeordneten Ludwig Ritter vorgenommen. Wenn auch die Beteiligung der Bevölkerung etwas zu wünschen übrig ließ, konnte sich der Reinerlös auf jeden Fall sehen lassen. Über 3.000,00 DM konnten für den guten Zweck erzielt werden.

18.07.1976
Bürgermeisterwahl in Leidersbach
Nachdem der bisherige Bürgermeister Richard Eser aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten ist, fand außerhalb des normalen Turnus eine Neuwahl statt. Obwohl offiziell nur ein Kandidat (Siegfried Franz) aufgestellt war, wurde Gerhard Nebel neuer Bürgermeister. Er wurde in einer beispiellosen Unterstützungsaktion erst wenige Tage vor der Wahl ins Rennen gebracht. Herzlichen Glückwunsch!

12.04.1976
Generalversammlung.
Präsident Franz dankte nach einjähriger Amtszeit ab. Unser früherer Präsident Alois Schuck übernahm wieder die Führung des Stammtisches.
Weitere personelle Veränderungen gab es nicht. Unser Steuerberater Werner prüfte die Kasse auf Herz und Nieren und konnte Kassenverwalter Edgar eine einwandfreie Kassenführung bescheinigen. Der Überschuss betrug am Stichtag 1.492,32 DM. Es wurde beschlossen, dass die Stammtischfrauen zukünftig an ihrem Geburtstag einen Blumenstrauß überreicht bekommen.

23.03.1976
Mit dem Omnibus der Fa. Braun, Hausen fuhren wir zu einem Kegelausflug nach Heimbuchenthal in die Gaststätte „Lamm“. Fahrtkosten, Essen und Getränke, sowie die Kegelbahngebühr wurden aus der Kasse bezahlt. Es war ein gelungener Ausflug und alle Teilnehmer hatten viel Spaß.

02.03.1976
Der Stammtisch beteiligte sich am Faschingszug.
Unser Motto lautete: Öl für die Kirche. Nach den Strapazen des Zuges feierten wir im Stammlokal und im Schützenhaus Leidersbach Fasching. Die Getränkekosten wurden von der Stammtischkasse übernommen.

02.01.1976
Wir trafen uns in Hausen in der Gaststätte „Zur Gemütlichkeit“ bei Frau Christel Flach, die auch noch unter anderem Namen bekannt war. 3 kg. Schwartemagen wurden aus der Stammtischkasse bezahlt.