Chronik des fröhlichen Stammtisches


Jahreswahl
2020  2019  2018  2017  2016  2015  2014  2013  2012  2011  2010  2009  2008  2007  2006  2005  2004  2003  2002  2001  2000  1999  1998  1997  1996  1995  1994  1993  1992  1991  1990  1989  1988  1987  1986  1985  1984  1983  1982  1981  1980  1979  1978  1977  1976  1975  1974  1973  1972  1971 
31.12.1998
Der letzte Stammtisch des Jahres wurde bereits morgens um 10:00 Uhr mit einem Weißwurst-Essen begonnen und am frühen Nachmittag harmonisch beendet.

18.12.1998
Um ein ereignisreiches Jahr gebührend zu verabschieden, hatten wir uns mit unseren Ehefrauen zur traditionellen Jahresabschlussfeier in unserem Stammlokal eingefunden. Wie schon seit vielen Jahren, wurden wir mit hervorragenden Speisen und Getränken verwöhnt. Nach einer Kürbiscremesuppe und dem Salatbüfett servierte uns Koch Harald einen Kalbsrücken im ganzen gebraten mit einer Kräuterkruste. Präsident Edmund ließ das vergangene Jahr nochmals in launischen Worten Revue passieren. Bei angeregter Unterhaltung klang der Abend gemütlich aus.

30.09.1998
bis 04.10.1998 Ausflug nach Marbella
Voller Vorfreude starteten wir zu unserem bereits lange geplanten Kurztrip nach Marbella an der spanischen Sonnenküste, der Costa del Sol. Dort wo die Schönen und die Reichen ihr Domizil haben, wollten wir uns vom Alltagsstress erholen. Wir trafen uns bereits um 3.00 in der Früh in unserem Stammlokal und wurden von unserer Wirtin Helga mit einem deftigen Frühstück verabschiedet. Nach Rühreiern und Weißwürsten fuhren wir mit 2 Transportern zum Flughafen Frankfurt. Nach einem ruhigen und angenehmen Flug mit der Hapag Loyd kamen wir frohgemut auf dem Flughafen Malaga an, wo wir von der Reiseleiterin empfangen wurden. Nach einer kurzen Busfahrt konnten wir bereits unser wunderschönes Hotel „El Fuerte“ direkt am Meer sehen. Alle Teilnehmer werden sicherlich bestätigen, dass alle unsere Erwartungen an den Urlaubsort Marbella voll erfüllt wurden. Wir besuchten die schöne Altstadt und gingen kilometerweit auf der Marmorpromenade am Strand entlang. Selbst erfahrene Urlauber in unseren Reihen waren von der Sauberkeit und der Exklusivität Marbellas begeistert. Bei Temperaturen zwischen 30 und 35 Grad konnten wir Anfang Oktober Sonne pur genießen. Wer denkt nicht gerne an den Ausflug zum „Millionärshafen“ zurück?
Aber wir lernten auch die andere Seite des Lebens kennen. Auf einem Tagesausflug mit dem Schiff, entlang der Straße von Gibraltar lernten wir Marokko kennen. Der Gegensatz könnte nicht größer sein. Während in Marbella der Reichtum allgegenwärtig und unübersehbar ist, sahen wir in dem alten Städtchen Tetuan in Marokko bitterste Armut. Bei einer Arbeitslosenquote von 60% kämpfen die Menschen in diesem Teil der Welt täglich ums überleben. Wir besuchten mit unseren Reiseleitern einen arabischen Souk (Markt) und sahen das vielfältige bunte Treiben der unzähligen Händler. Auf der Rückfahrt zu unserem Superhotel waren wir alle ein bisschen nachdenklich geworden. Leider war auch dieser Ausflug viel zu schnell vorbei. Mit Wehmut verließen wir die wunderbare Welt auf der Sonnenseite des Lebens und flogen in die herbstlich kalte Heimat und in das Alltagsleben zurück. An dem Ausflug nahmen teil:
Bauer Egon, Bauer Elmar, Bauer Heinz, Berberich Edgar, Fritsche Gerhard, Kempf Erich, Orth Berthold, Pokorny Erich (für Gotthard Englert), Rüppel Edmund, Schuck Bernd, Volz Manfred, Weiß Jakob, Weiß Winfried

11.09.1998
Unser Stammtischbruder Werner Feyh hatte uns und unsere Ehefrauen zur Nachfeier seines 70. Geburtstages in unser Stammlokal eingeladen.
Zusammen mit den „Alten Herren“ des VFL feierten wir mit dem Jubilar bis in die späte Nacht. Das hervorragende Geburtstagsessen mundete uns allen sehr. Obwohl unser Stammtischbruder in den Neuen Bundesländern wohnt, lässt er es sich nicht nehmen zumindest sporadisch mit uns einige schöne Stunden zu verbringen. Seine Lebensgefährtin Dagi hatte einige Lieder und Verse vorbereitet um den Abend unterhaltsam zu gestalten. Auch die Auftritte einiger Gäste trugen zum Gelingen bei. Unser Präsident Edmund ließ zur allgemeinen Erheiterung der Gäste in launischen Worten die Vergangenheit unseres Stammtischbruders Revue passieren. Insgesamt war es ein fröhliches Wiedersehen mit unserem ehemaligen Präsident.

13.08.1998
Erster Stammtisch in unserem total renovierten Stammlokal
Alles erstrahlt in neuem Glanz. Die jungen Wirtsleute Harald und Angelika haben sehr viel Geld investiert, um eine behagliche Atmosphäre zu schaffen. Sie haben bei der Auswahl der Materialien einen guten Geschmack bewiesen und aus unserem langjährigen Stammlokal ein richtiges Schmuckstück gemacht. Bedingt durch die Urlaubszeit waren heute leider nur wenige Stammtischbrüder anwesend. Wir wünschen den Wirtsleuten allzeit gute Geschäfte und nette Gäste.

30.07.1998
Nachdem wir von unserem Stammtischbruder Egon darauf aufmerksam wurden, dass das Kath. Pfarramt Leidersbach noch nicht über ein Faxgerät verfügt wollten wir am heutigen Stammtischabend diese Misere beheben. Wir hatten unseren Pfarrer Waldemar Kilb eingeladen und unser Stammtischbruder Erich hatte bereits einige Angebote vorliegen. Wir kamen zum Ergebnis, dass wir unverzüglich aus der Stammtischkasse bzw. durch eine außerordentliche Sammlung ein Normalpapierfax für das Pfarramt bezahlen. Pfarrer Kilb freute sich über diese Geste des Stammtisches sehr. Wir konnten mit ihm einen angeregten Abend verbringen. Es wurden zahlreiche Probleme kirchlicher und weltlicher Art angesprochen. Wir waren über die aufgeschlossene Meinung unseres Pfarrers sehr angetan. Von unserem Ehrenmitglied Pater Johannes lag bereits ein Fax-Entwurf vor, mit welchem das Beichten in Zukunft wesentlich einfacher wird. Über dieses „Beichtfax“ konnten wir uns alle herzlich freuen.

16.07.1998
Rechtzeitig zum heutigen Stammtisch kam ein Fax unseres Ehrenmitgliedes Pater Johannes aus Ettal.
Er lädt uns sehr herzlich zur festlichen Eröffnung des Brauereimuseums in Ettal und zum 1. Ettaler Brauereihoffest am Sonntag, den 09.08. ein.
Nachdem wie so oft Terminschwierigkeiten bestehen, einigten wir uns, von unserem stellv. Präsidenten und Vater Egon die Grüße des Stammtisches übermitteln zu lassen. In einem Schreiben an Pater Johannes teilten wir mit, dass wir gerne die Besichtigung des Brauereimuseums zu einem späteren Zeitpunkt nachholen werden. Ein Ausflug nach Ettal ist immer ein besonderes Ereignis. Unser Stammtischbruder Egon überbrachte in unserem Namen als Gastgeschenk eine Puppe, die eine Hopfenpflückerin darstellt.

03.07.1998
Ab heute ist unser Stammlokal vorläufig geschlossen
Es werden umfangreiche Umbau- und Renovierungsarbeiten durchgeführt. Die jungen Wirte Harald und Angelika wollen aus der Gaststätte ein Schmuckstück machen. Wir freuen uns schon auf das neue Ambiente. Die Wiedereröffnung ist voraussichtlich am 13.08. Die beiden nächsten Stammtischabende finden in der „Krone“ statt.

06.06.1998
Auf Anregung unseres Stammtischbruders Bernd wurde kurzfristig eine Radtour geplant. Die Fahrt sollte von Weibersbrunn zum Gasthaus Hohen Gnuck in Lichtenau gehen. Mit diesem Verkehrsmittel waren wir bisher noch nicht unterwegs gewesen. Die Strecke war aber durchaus auch für Anfänger zu absolvieren. Unser Chronist und Kassenverwalter Erich musste leider 2 Stunden vor der Abfahrt wegen eines Drechselunfalles in ärztliche Behandlung. Die Teilnehmer wurden am Abend von den Frauen abgeholt. Wie zu hören war, sollte eine solche Radtour wiederholt werden.

20.05.1998
Mit einer größeren Abordnung besuchten wir heute unseren Stammtischwirt Heinz in der Reha-Klinik Bad Mergentheim. In einem schönen Biergarten führten wir geistreiche Gespräche.

26.03.1998
Unser Stammtischbruder Manfred schickte uns zum heutigen Stammtischabend ein Fax aus Abu Dhabi. Mit Frau Margit verbringt er dort z.Zt. seinen Urlaub. Danke Manfred für die per Fax georderten Getränke und für die von Helga wunderbar zubereitete kalte Platte.

07.02.1998
Faschingsfeier in Mainz
Auf Initiative unseres Stammtischbruders Bernd besuchten wir eine waschechte Karnevalssitzung in der Faschingshochburg Mainz. Wir waren Gast beim Lerchenberger Carneval Club 1972 e.V. „Die Euleköpp“. Die Auftritte der Faschingsstars waren oft besser als wir es vom Fernsehen gewohnt sind. Es war sehr unterhaltsamer Abend bei dem trotz des langen Programmes nie Langeweile aufkam. Danke Bernd für die kostenlosen Eintrittskarten und die gute Organisation. Dank auch an Edgar für die kostenlose Beförderung. An der Faschingsfeier nahmen teil:
Egon + Marianne, Elmar + Gerlinde, Artur + Ursula, Gotthard + Hiltrud, Edgar + Bärbel, Erich + Maria, Bernd + Elisabeth, Jakob + Annemarie, Winfried + Christel, Elisabeth Doebert, Christa Böig + Tochter, Karl + Elfi, Edmund + Erika , Berthold + Ursula

20.01.1998
Noch in Erinnerung der wunderschönen Geburtstagsfeier unserer Helga traf es den Stammtisch heute ganz hart. Mit großer Betroffenheit haben wir vom Tod unseres Gründungsmitgliedes Franz Weis erfahren. Wir trauern um einen unserer aktivsten Stammtischbrüder, einen guten Freund und Weggefährten. Jahrzehnte hat er das kulturelle Leben in der Gemeinde bereichert und war besonders bei uns im Stammtisch ein geschätztes Mitglied. Die Lücke die er bei uns hinterlässt wird sich sicher nicht schließen lassen. Wir trauern mit seiner Frau Martha und den Kindern. Am 24.01. haben wir unseren Franz bei der Beerdigung im Friedhof Roßbach auf seinem letzten Weg begleitet.

18.01.1998
Unsere Wirtin Helga feierte Geburtstag
Wir feierten mit unserer Wirtin und ihrer Verwandtschaft im Saal unseres Stammlokals den „runden“ Geburtstag der Jubilarin. Zahlreiche Auftritte und Einlagen sorgen für Unterhaltung und Kurzweile und zeugten von der Beliebtheit unserer langjährigen Wirtin.
Für all ihre Mühe, ihren Einsatz und ihr Engagement sagten wir heute durch unseren Präsidenten Edmund offiziell Danke. Danke Helga für all die schönen Stunden in Deinem Lokal. Du bist eine würdige Stammtischschwester und hast uns das schon oft eindrucksvoll bewiesen.
Das Kalt-Warme Gourmet Buffet von Sohn Harald war eine Augenweide und ein Gaumenschmaus. Es war einfach ein Erlebnis.

10.01.1998
Kesselfleischessen bei den Hutzelspechten
Auf Einladung unseres Freund und Gönners Herbert Spinnler besuchten wir die Hutzelspechte in ihrem Heim in Ebersbach.

01.01.1998
Zum Jahresbeginn wollten wir etwas für unsere Gesundheit tun. Leider waren nur 3 Stammtischbrüder erschienen. Nach einer anstrengenden Wanderung vom Talblick über die Muttergottesbuche nach Ebersbach sind wir zum Schluss in der „Krone“ Roßbach gelandet und haben auf alle Stammtischbrüder getrunken, die aus div. Gründen nicht anwesend waren.